Projekte in Afrika

In circa 20-25% meiner Arbeitszeit widme ich mich Entwicklungshilfeprojekten in mir vetrauten Gebieten im südlichen Afrika. Mein Ansatz ist, dass es einerseits verfügbare Finanzmittel in privaten und öffentlichen Institutionen gibt, zugleich aber eine Unsicherheit besteht, in welche Projekte diese Mittel fließen könnten und ob und wie diese Mittel die gewünschten Empfänger und Projekte erreichen.

Ich habe mir die Aufgabe gestellt, Projekte vor Ort (z.Zt. in Namibia) zu identifizieren und zu dokumentieren, die durchführenden Institutionen und Menschen vor Ort kennenzulernen und für diese und die Projekte bei Privatleuten und Unternehmen, bei privaten und öffentlichen Institutionen (z.B.Stiftungen) in Deutschland und Europa Geld- und Sachmittel einzuwerben. Alle sechs Monate werde ich vor Ort sein und dann den Geldgebern über den Stand des Projekts berichten und Rechenschaft ablegen.

In diesem Sinne werden zur Zeit die nachfolgend beschriebenen Projekte betreut.

Wenn Sie weitere Informationen und / oder für diese Projekte spenden möchten, sprechen Sie mich gerne an! (email: j.althans@t-online.de, Mobil: +49-172-511 60 64).

Farmschule ARIS

Farmschule Aris Farmschule Aris

Seit 20 Jahren unterstützen wir (meine Frau Gundi und ich und ein sehr spendenfreudiger Freundes- und Kollegenkreis, die auf Geburtstags-, Jubiläums- und sonstigen Feiern gebeten sind, statt Geschenken für diese Farmschulen zu spenden) im privaten Rahmen Farmschulen in Namibia.

Farmschulen sind Mittelpunktschulen, die einen Beitrag zur Schulversorgung in ländlichen Gebieten Namibias leisten. Der Staat stellt Lehrkräfte und Lernmittel; die Schul- und Wirtschaftsgebäude sowie das aufgrund der Entfernungen erforderliche Internat müssen in privatwirtschaftlicher Initiative (und mit Spenden aus Übersee) der im Gebiet ansässigen Farmer/Landwirte errichtet werden.

Die Farmschule ARIS, 2o km südlich der Hauptstadt Windhoek, ist eine solche Schule. Sie ermöglicht 200 Kindern aus der Umgebung einen Schulbesuch von der 1. bis zur 7.Klasse. Zur Zeit wird wegen der stets angespannten Wassersituation in die Ver- und Entsorgung von Schule und Internat mit Wasser investiert.

Farmwirtschaftsschule KRUMHUK

Farmschule Krumhuk Farmschule Krumhuk

Weiterhin unterstützen wir das Projekt der Farmwirtschaftsschule (oder Landwirtschaftsschule) Krumhuk. Zielgruppe für dieses in Planung befindliche Projekt sind die Schulabgänger und Berufseinsteiger aus den ländlichen Gebieten Namibias, die eine Anstellung in der Landwirtschaft suchen oder einen Farmbetrieb übernehmen wollen.

70% der Bevölkerung Namibias lebt von der Landwirtschaft, die aufgrund der klimatischen und topographischen Rahmenbedingungen (Trockenheit, karge Böden etc.) hohe Anforderungen stellt. Andererseits gibt es im ländlichen Raum bis dato keine nennenswerten Berufausbildungsmöglichkeiten, die zur qualifizierten Arbeit im Farmbetrieb Namibias befähigen. Die Folgen sind u.a. weitere Landflucht in die wenigen Städte, wo bei 38% landesweiter Arbeitslosigkeit keine realistische Chance auf Broterwerb besteht.

In der geplanten Farmwirtschaftsschule KRUMHUK wird eine landwirtschaftliche Berufsausbildung ins Leben gerufen zur Verbesserung des fachlichen Bildungsstands der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Die Schule soll 2009 ihren Betrieb aufnehmen. Dazu wird ein altes bestehendes Gebäude renoviert und umgebaut und mit entsprechender Infrastruktur ausgestattet.

Zur Deckung der Investitions- und laufenden Kosten werden große und kleine Spenden erbeten. Die Schule selbst wird durch Kostenbeiträge der Auszubildenden, den Verkauf eigener und selbsterstellter landwirtschaftlicher Produkte sowie das Angebot von Fachseminaren an Spezialzielgruppen Finanzierungsbeiträge liefern.